Das Ridnauntal entdecken

Sehenswertes in Ridnaun

Im Norden erstrecken sich die Stubaier Alpen, südlich das Jaufengebirge. Das idyllische Ridnauntal bei Sterzing zeigt Südtirol von einer seiner schönsten und teilweise auch höchsten Seite. Denn hier liegen das höchstgelegenste Bergwerk Europas, die höchste Schutzhütte Südtirols, das Becherhaus, und der höchste Berg der Stubaier Alpen, das Zuckerhütl. Klein und beschaulich ist das Leben hier, für viele Urlauber ein gesuchter Rückzugsort aus dem stressigen Alltag. Und wer verübelt es ihnen auch, so friedvoll wie die Umgebung des Ridnauntals ist.

  • Dorf
  • Eiszapfen
  • Tal

Sowohl der Sommer, als auch der Winter hat für Bergbegeisterte einiges im Angebot und lässt kaum einen Wunsch offen. Sportlich betrachtet geht es im Sommer hoch hinaus auf die Gipfel der Alpen, auf den Wilden Freiger, Einachtspitze oder das Zuckerhütl. Hochalpin oder gemütlich kann man das Ridnauntal beim Wandern erkunden, aber auch beim Biken, Spazieren oder einem spektakulären Tandemflug. Im Winter locken 30 Kilometer Skipiste, weltbekannte Langlaufloipen, Skitouren und Schneeschuhwanderwege durch die unberührte Stille und romantische Schlittenfahrten durch die zauberhafte Winterwelt.

Kulturell gesehen lohnt sich ein Besuch im ehemaligen Erzbergwerk Schneeberg. Die jahrhundertealte Tradition des Bergbaus im Ridnauntal wird hier wieder zum Leben erweckt. Das Erlebnis-Museum erzählt aus vergangenen Tagen und gefällt Groß und Klein. Außerdem sehenswert sind die Felsenschluchten im Tal, vor allem der Burghardklamm oder Gilfenklamm. Durch sie führt ein aufregender aber sicherer Fußweg, der auch für Kinder gefahrlos begehbar ist. Einmalig schön und kunsthistorisch wertvoll zeigen sich die Knappenkapelle, die zu den malerischsten Tirols gezählt wird, und das Schloss Wolfsthurn mit dem Landesmuseum für Jagd und Fischerei.

  • Ridnauntal
  • Kapelle
  • Wald
08.12.14 - 18.12.14 € 294
Einfach ausspannen
Online Buchung
& Anfrage
Anreise:
 
 
Abreise:
 
 
Personen:
Alter der Kinder:
 
 
Buchen Anfragen
 
Debug Info: